Was tun bei
Ver­schwö­rungserzählungen?

Diese Seite wird nicht mehr laufend aktualisiert.

Alle Informationsangebote und weiterführende Links, die sich mit dem Thema der Verschwörungs­erzählungen beschäftigen finden Sie ab sofort auf unserer neuen Webseite:

https://gegenverschwoerung.hamburg/

Die von der Bundesregierung und Landeregierungen ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Folgen der weltweiten Corona-Pandemie haben in einigen Städten Bürger*innen dazu bewegt, ihren Protest gegen die Beschränkungen auf die Straße zu tragen. Diese Proteste wurden zu einem großen Teil von Verschwörungserzählungen getragen, wie beispielsweise der Vorstellung, dass es sich beim „Corona-Schwindel“ um eine Erfindung handelt, oder dass der Virus menschengemacht sei, um die Demokratie abzuschaffen. Einigen Verschwörungserzählungen zu folge werden entweder der Geschäftsmann Bill Gates oder der US-Milliardär Georg Soros oder Israel verantwortlich gemacht. Auch wenn sich diese speziellen Erzählungen auf das Corona-Virus beziehen, knüpfen sie an uralte antisemitische Muster an, oder äußern sich rassistisch, wenn etwa als asiatisch gelesene Menschen angegriffen werden. Durch das Ablehnen von Hygienemaßnahmen, wie das Abstandhalten, oder das Tragen eines Mund-Nasenschutzes während der Kundgebungen und Demonstrationen wird das Eindämmen des Infektionsgeschehens boykottiert und die Gesundheit anderer gefährdet. Auch befinden sich unter den Demonstrant*innen Personen aus Zusammenhängen der extremen Rechten, sowie sogenannte Reichsbürger, die die Verfassung der Bundesrepublik ablehnen.

Auch wenn Unsicherheiten, Unklarheiten und unterschiedliche Einschätzungen in Bezug auf das Corona-Virus bestehen bleiben werden, ist es wichtig, sich von rassistischen, antisemitischen und anti-demokratischen Äußerungen zu distanzieren.

Hier haben wir einige Links und Hinweise zusammengestellt, die rund um das Phänomen Verschwörungserzählungen aufklären und Anlaufstellen, die dazu und zu den Themen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus beraten und informieren.

Poster Verschwörungserzählungen

Mit dem Faltposter „Hilfe mein Onkel glaubt Bill Gates will uns zwangsimpfen“ haben wir Tipps und Tricks im Umgang mit Verschwörungserzählungen auf eine DinA3 Seite zusammengefasst. Das Poster soll nicht als eins-zu-eins Anleitung im Umgang mit verschwörungserzählenden Familienmitgliedern verstanden werden, da nicht jede Strategie für alle Personen und in allen Situationen passt. Vielmehr sollen Anregungen gegeben werden und auch Anknüpfungspunkte, um sich weiter über das Thema zu informieren und sich ggfs. beraten zu lassen. Die Hinweise und Tipps beziehen sich auch auf verschwörungsideologische Äußerungen in der Öffentlichkeit, aber mehr noch auf Verschwörungserzählungen, mit denen wir im privaten Umfeld konfrontiert sind. Das Poster können Sie über die Koordinierungsstelle beziehen.

Hier geht's zum Download

"Wenn der Onkel denkt, dass Bill Gates hinter Corona steckt" -
Online-Workshop zum Umgang mit Verschwörungserzählungen

Wenn unbekannte Menschen in den Sozialen Medien Verschwörungserzählungen verbreiten, fällt es leichter, dem etwas entgegen zu setzen. Aber wenn auf einmal die Arbeitskollegin, der Onkel, oder die langjährige Freundin, Menschen, die uns nahestehen, falsche „Wahrheiten“ verbreiten, ist die Gegenrede schwieriger.

Wer dagegen argumentiert wird schnell zum „Schlafschaf“ oder „Systemling“. Worte werden im Mund umgedreht und eine Fülle an vermeintlichen Fakten machen eine sachliche Auseinandersetzung auf Augenhöhe kaum möglich. Diese Gesprächsversuche verursachen oft Frust und Ohnmachtsgefühle.

Wir möchten daher in einem 2-stündigen Online-Workshop mit Ihnen zusammen Strategien erarbeiten, wie Sie gut mit Verschwörungserzählungen im eigenen Umfeld umgehen können. Der Workshop soll keine Beratung ersetzen, aber dabei unterstützen, Sie zu positionieren. Sie können daher gern eigene Fälle „mitbringen“ (natürlich anonymisiert), an denen wir gemeinsam arbeiten.

Aktuelle Termine für unseren Workshop finden Sie demnächst hier oder in unserem Veranstaltungskalender.

Die Veranstaltenden behalten sich nach §6 VersammlG vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechten Parteien oder Organisationen angehören, der rechten oder verschwörungsideologischen Szene zuzuordnen sind, als solches auf der Veranstaltung in Erscheinung treten, oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitisch, verschwörungsideologische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Dies gilt auch für Online-Veranstaltungen.

Beratung, Informationen, Links und Hinweise
zum Thema Verschwörungserzählungen

Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

Die Beratung von empower ist vertraulich, parteilich und kostenlos. Sie arbeiten unabhängig von Behörden und auf Wunsch anonym. Bei Bedarf wird in verschiedenen Sprachen beraten, oder Übersetzer*innen hinzugezogen.

Web: www.hamburg.arbeitundleben.de/empower
Telefon: 040 284016-67
Mail: empower@hamburg.arbeitundleben.de

Beratung und Begleitung bei Distanzierung von (extrem) rechten Einstellungen und Zusammenhängen, außerdem Angehörigenberatung

Web: www.kurswechsel-hamburg.de/distanzierung-ausstieg/
Telefon: 0800 / 565 780 056
Mail: ausstieg@kurswechsel-hamburg.de

Flyer "Umgang mit Verschwörungserzählungen - Gefahren, Strategien, Gegenmaßnahmen" (PDF)

Information, Beratung, Unterstützung bei Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus

An das Mobile Beratungsteam Hamburg können sich Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen wenden, wenn sie mit Vorfällen konfrontiert sind, die einen rassistischen, rechtsextremen oder antisemitischen Hintergrund haben. Das MBT berät und recherchiert auch zu Verschwörungserzählungen, bzw. deren Anhänger*innen und bietet Bildungsangebote dazu an.

Web: www.hamburg.arbeitundleben.de/mbt/
Telefon: 040 284016-202
Mail: mbt@hamburg.arbeitundleben.de

Beratung von Menschen, die aufgrund ihrer (ggf. auch nur zugeschriebenen) Herkunft, Religion, Hautfarbe oder Sprache Diskriminierung erleben oder erlebt haben

amira begleitet und moderiert Vermittlungsgespräche, hilft bei der Einleitung von Beschwerden oder rechtlichen Schritten und kann in Kooperation mit Rechtsanwälten eine Klage nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz unterstützen.

Web: http://adb-hamburg.de/
Telefon: 040 / 398 426 71
Mail: amira@basisundwoge.de

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI), Referat Gesellschaft

Fortbildung, Prävention, Beratung und Intervention für Schulen und Lehrkräfte.

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) Referat Gesellschaft
Felix-Dahn-Str. 3, 20357 Hamburg
Web: www.li.hamburg.de
Telefon 040 – 428842 -564 / -560
E-Mail demokratiebuero@li-hamburg.de

Beratungsstelle Gewaltprävention
der Behörde für Schule und Berufsbildung

Intervention und Fallberatung bei Verdacht auf einen extremistischen Hintergrund von Schüler*innen.

Hamburger Straße 129, 22083 Hamburg
Web: www.hamburg.de/gewaltpraevention/
Telefon 040 - 428 63 - 7020
Mail: gewaltpraevention@bsb.hamburg.de

Hamburger Jugendserver

Auf www.jugendserver-hamburg.de befinden sich in verschiedenen Bereichen Informationen zu Fake News, Verschwörungserzählungen und rechtsextremer  Propaganda für Schüler*innen.
Insbesondere zu Corona Facts: www.factsforfriends.now.sh/

Hamburg gegen Antisemitismus

Beratung für von Antisemitismus betroffene Bürger*innen. Hier finden sich Informationen über und Angebote in Hamburg zum Thema Antisemitismus.

Web: www.hamburg.de/antisemitismus/

Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragen
der Nordkirche

Die Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragen der Nordkirche berät v.a. Angehörige von Menschen, die Verschwörungserzählungen anhängen und vermittelt ggfs. bei weiterem Unterstützungsbedarf.
 
Pastor Jörg Pegelow
Königstraße 54, 22767 Hamburg
Telefon: 040 30620-1270
 

Überregionale Angebote:

Amadeu-Antonio-Stiftung

Das Projekt No World Order der AAS bietet Vorträge, Workshops, ein Planspiel und weitere Bildungsmaterialen zum Themenfeld Verschwörungserzählungen insbesondere im Zusammenhang mit Antisemitismus an.

Web: www.amadeu-antonio-stiftung.de/projekte/no-world-order/
Telefon: 030 / 724 088 623
E-Mail: verschwoerung@amadeu-antonio-stiftung.de

Die Stiftung bietet weitere Broschüren im Themenfeld Verschwörungserzählungen zum Bestellen, oder als Download an.
www.amadeu-antonio-stiftung.de/publikationen/

Bundeszentrale für politische Bildung

Veröffentlichungen, Unterrichtsmaterial, Videos und Podcasts für Schüler*innen, Lehrkräfte und Bürger*innen

Themenseite zum Corona-Virus: www.bpb.de/politik/innenpolitik/coronavirus/

Spezial zum Thema „Verschwörungstheorien“: www.bpb.de/lernen/digitale-bildung/medienpaedagogik/270188/verschwoerungstheorien

Zeitschrift "InfoAktuell" zu Verschwörungserzählungen: https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/info-aktuell/318171/verschwoerungserzaehlungen

Weiterführende Links:

Das Beratungsprojekt Kurswechsel hat ebenfalls einen Flyer zum Thema veröffentlicht. „Umgang mit Verschwörungserzählungen“ zeigt kurz Hintergründe auf und gibt vor allem Tipps für die eigene Haltungs- und Handlungsweise im Umgang mit Menschen, die Verschwörungserzählungen anhängen. Hier geht es zum Download (PDF).

Die Zentrale Beratungsstelle für Weltanschauungsfragen (ZEBRA)  aus Baden-Württemberg bietet auf ihrer Webseite u.a. verschiedene Informationen und Checklisten zum Thema Umgang mit Verschwörungsideologien an: https://zebra-bw.de/infoservice/

Corona-Mythen entkräften! - Ein Projekt von bildungsarbeit.org zur Aufklärung über Corona-Mythen & gegen Verschwörungsideologien. http://corona-mythen.org/

Interaktives Actionbound-Spiel für Jugendliche und das Verschwörungstheorien-Bingo von klicksafe

Mit „Einspruch“ hat Ingrid Brodnig ein Buch über den Umgang mit Menschen geschrieben, die an Verschwörungen und Fake News glauben.

Die EU-Initiative KLICKSAFE bietet auf ihrer Webseite Videos, Informationen und Material zum Download an: https://www.klicksafe.de/themen/problematische-inhalte/verschwoerungstheorien/

GO VIRAL ist ein kurzes Onlinegame, welches sich mit Falschmeldungen und Fake News rund um das Covid-19-Virus beschäftigt: https://www.goviralgame.com/en

Auf dem Instagram-Kanal der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg werden einige gängige Verschwörungsmythen mit Fakten wiederlegt. (Leider sind die Posts nur zugänglich, wenn man eingeloggt ist.)

Hier finden Sie  einen ehrenamtlichen Faktencheck von und für gehörlose Menschen in DGS (Deutscher Gebärdensprache): DgsFaktencheck

NDR-Beitrag Wenn Mama Corona leugnet: Verschwörungsmythen in der Familie

Broschüre zu Verschwörungserzählungen vom MBT Hessen

Spielerischer Umgang mit Verschwörungserzählungen im Homeschooling: www.wiebkes-wirre-welt.de

Digitale Handreichung "…UND WER DENKT AN DIE KINDER?" - Instrumentalisierung von Kindern in der Pandemieleugner*innenszene:
als Druckversion und als interaktive Broschüre